zurĂŒck

Klaus Möckelmann

Piano

FĂŒr den Bremer Pianisten Klaus Möckelmann ist das Trio mit Bass und Schlagzeug die Traumbesetzung zur Umsetzung seiner kompositorischen Ideen und Improvisationen.

Wie bei einem guten GesprĂ€ch sieht er dabei keinen Widerspruch zwischen Ernstem und Unterhaltendem. In dieser Spanne zu kommunizieren, ist fĂŒr ihn eine besondere StĂ€rke von Jazz ĂŒberhaupt. Stilistisch schlĂ€gt er dabei einen weiten Bogen von zeitgemĂ€ĂŸen Spielformen des Jazz bis hin zu erdig groovenden Titeln. Klare melodische Linien und Harmonien zeichnen seine eigenen Kompositionen und Arrangements aus und faszinieren durch ihre Bildhaftigkeit.

Sein dynamischer Improvisationsstil demonstriert einen sehr weiten, flexiblen und zum Teil ĂŒberraschend wendigen Jazzbegriff, dem Blues und Soul nicht fremd sind und der sich Balladen so tiefgrĂŒndig-gefĂŒhlvoll annimmt, wie er es im nĂ€chsten Moment mĂ€chtig grooven lassen kann.

Neben Jazzpiano bei Ed Kröger und Rainer Schnelle studierte Klaus Möckelmann klassisches Klavier bei Bernd Wambach und klassische Komposition bei Jens Peter Ostendorf. Er komponierte auch Filmmusik, spielte in der Bigband Bremen und fĂŒhlt sich in unterschiedlichen Genres zu Hause. Unter anderem arbeitete er mit dem "Soulful Dynamics"-SĂ€nger Emo Phillips und begleitete mit seinem Trio die Musicalstars Kenneth Posey und Katherine KrĂŒger.

Eine große SchwĂ€che hat Klaus Möckelmann fĂŒr die afroamerikanische Musiktradition der USA: Seit 1989 fĂŒhrt er als Hammond-Organist die mittlerweile legendĂ€re Soul- und Funkband "Voodoo Child", die einen eigenstĂ€ndigen, organischen Stil entwickelt hat.

zurĂŒck

Ralf Jackowski

Drums

Schlagzeuger, die derartig druckvoll, explosiv und spielwitzig, aber gleichzeitig auch so feinnervig, sensibel und sicher , die tiefsten Untiefen des rhythmischen Materials ausleuchten, sind rar gesÀt. Wegen seines variablen und dynamischen Spiels, das dennoch niemals den hautnahen Kontakt zu seinen Begleitern verliert, gehört Ralf Jackowski zu den meistgefragten Drummern Norddeutschlands.

Seine FĂ€higkeit, auch bei geringsten LautstĂ€rken extrem zu swingen und zu grooven, macht ihn zudem zum gefragten Spezialisten fĂŒr rein akustische Besetzungen.

“YouÂŽre swinging like you are from Brooklyn“ stellte Richie Beirach auf einem Workshop fest und der Bremer Weser Kurier ergĂ€nzte: „Ralf Jackowski...ist ein unglaublich flexibler, druckvoller und im Ausdruck sagenhaft kompletter Schlagzeuger“.

Ralf Jackowski wechselte im Alter von 12 Jahren vom Akkordeon zum Schlagzeug, studierte Jazz bei Helge Zumdiek und Charlie Antolini , es folgte ein abgeschlossenes Musikstudium in
Rotterdam(NL) 1994 - 1998 .

Nach seinem Studium spielte Ralf im legendĂ€ren Trio des frĂŒh verstorbenen Max Vax, es folgten Auftritte und Aufnahmen mit bekannten Musikern wie Ack van Rooyen, Uli Beckerhoff, Romy Camerun, Bill Ramsey, Corinna May, Michael Sagmeister sowie Fernsehaufnahmen und /oder Radiosendungen mit dem Radiosinfonieorchester des NDR (Hannover), Clemens Maria Haas, der Radio Bremen Big Band , Michael Sagmeister, der Big Band des Rotterdamer Konservatoriums und Straight No Chaser.

zurĂŒck

Martin Gruet

Bass

Vielseitigkeit ist auch das besondere Merkmal des Bassisten Martin Gruet, der seine Aufgabe als Bindeglied zwischen den rhythmischen Ideen Ralf Jackowskis und der komplexen harmonischen Gestaltung Klaus Möckelmanns mit den VorzĂŒgen eines zuhörenden Begleiters und der Freiheit eines emanzipierten Bandmitglieds angeht. Martin Gruet hat klassischen Kontrabass in Paris und Dublin studiert, anschließend war er im National Symphony Orchestra of Ireland tĂ€tig. Er bildete sich auf Jazz-Workshops weiter, u.a. mit Kontrabassisten Ruud Ouwehand, Hein van der Geyn, Yuri Gorboulev, Ron Carter und Eddie Gomez. Der seit 2010 Wahl-Bremer tourt durch Irland, Großbritannien, Frankreich und Deutschland und wirkt in verschiedensten Projekten mit. Er spielte u.a. mit den Bremer Philharmonikern und Rebekka Bakken.